Dr. DULIO   (0) 27  923 35 33
Dr. EYHOLZER  (0) 27  923 22 13
    • wir  helfenwenn Sie uns brauchen
    • wir  beratennach Ihren Wünschen
    • wir  behandelnnach modernster Technik
  • willkommen

    kompetent, pünktlich, patientenfreundlich, stressfrei

    wir behandeln unsere Patienten nach den modernsten Techniken der Zahnmedizin, in einer sympathischen und lockeren Umgebung.

    Kinderzahnmedizin wird von Dr. Eyholzer ausgeführt

    Praxisinhaber

    • Dr. Piero DULIO

      Seit 1985 Praxisinhaber
      Fachzahnarzt für Parodontologie

      Beratender Zahnarzt für UVG (SUVA) und KVG Versicherungen


      mehr

    • Dr. Damian EYHOLZER

      Seit 2009 Praxistätigkeit in Brig


      Master Clinican Implant Program UCLA ( University of California Los Angeles)

      mehr
  • PRAXIS  INFO

    Zahnarztpraxis   "DULIO & EYHOLZER"

    Sie finden uns an der FURKASTRASSE 32 in Brig-Glis, zwischen CSS Versicherung und VALAISCOM, schräg vis a vis DENNER

    Dr. Dulio          027 923 35 33   dulio@dulio-eyholzer.ch
    Dr. Eyholzer   027 923 22 13   eyholzer@dulio-eyholzer.ch

                    praxis@dulio-eyholzer.ch

    falls wir nicht erreichbar sind: schreiben Sie ein EMAIL
    oder NOTFALLDIENST 027 924 15 88

    wann   sind   wir   anwesend?

    • Montag, Dienstag, Mittwoch:
      8.00-11.30    13.30-17.00
      Donnerstag, Freitag:
      8.00-11.30    13.30-16.00



  • Zahnheilkunde

    • Mundhygiene

      Prophylaxeassistentin und Dentalhygienikerin sorgen für das Wohl Ihrer Zähne und Zahnfleisches

      mehr
    • Parodontologie

      Behandlung der Gingivitis und Parodontitis (Entzündung des Zahnfleisches und Kieferknochens)

      mehr
    • Füllungen

      Komposit- und Porzellanfüllungen,
      Veneers, Gold- und Porzellan-Onlay, Empresskronen

      mehr
    • Zahnersatz

      Brücken mit ZrO2- oder Goldgerüst; Modellguss- Hybridprothesen; Totalprothesen

      mehr
    • Implantologie

      Implantate ersetzen Zahnwurzeln und sind im Knochen fest verankert

      mehr
  • unser    Team

    • Dr. Piero Dulio

      Dr. Piero DULIO

      Eidg. dipl. Zahnarzt SSO - SVMD Fachzahnarzt für Parodontologie. Praxisinhaber

    • Dr. Damian Eyholzer

      Dr. Damian EYHOLZER

      Eidg. dipl. Zahnarzt SSO - SVMD Master Implant program UCLA Praxisinhaber

    • Kerstin Fux

      Kerstin Fux

      Prophylaxeassistentin
      Sekretariat
      Administration

    • Anja Gasser

      Anja GASSER

      Dentalassistentin

    • Daniela Aufdenblatten

      Daniela AUFDENBLATTEN

      Dentalassistentin

    • Chiara Masini

      Chiara MASINI

      Dentalhygienikerin

    • Sonja Henzen

      Sonja HENZEN

      Prophylaxeassistentin

    • Fotos by: http://www.fotografier-mich.ch/

  • unsere       Adresse

    Zahnarztpraxis
    DULIO & EYHOLZER Furkastrasse 32
    CH - 3900 Brig-Glis

    Dulio: +41 (27) 923 35 33
    Eyholzer: +41 (27) 923 22 13
    praxis@dulio-eyholzer.ch

    Kontaktaufnahme

    Wir haben Ihre Anfrage erhalten
    Wir melden uns demnächst
    Name:
    E-mail:
    Telefon:
    Mitteilung:
  • Dr. Dulio Piero

    Praxisinhaber

    1979    Staaatsexamen und Doktorat an der Universität Bern
    Seit 1983   Fachzahnarzt in Parodontologie
    Bis 1986   Lehrbeauftragter und Klinikleiter an der Abteilung für Parodontologie an der Universität Genf.
    Seit über 10 Jahren als beratender Zahnarzt für UVG (Unfallversicherung) und KVG (Krankenversicherung) tätig.

    Fachzahnärzte absolvieren eine zusätzliche spezifische Ausbildung. Der Fachzahnarzt in PARODONTOLOGIE muss, nach einer 4 jährigen Zusatzausbildung an einer Universität und nach Ablegen einer Fachprüfung, sich in seiner Praxis vor allem der Parodontologie, dh. der Erkrankungen des Zahnfleisches und des Kieferknochens, widmen. Der Fachzahnarzt in Parodontologie verpflichtet sich jährlich Fortbildungskurse zu absolvieren. Die Implantologie ist Bestandteil des Ausbildungsprogramms.
    Im Wallis führen 3, in der Schweiz 96 Zahnärzte den Titel "Fachzahnarzt in Parodontologie".

  • Dr. Eyholzer Damian

    Praxisinhaber

    Ausbildung und Weiterbildung
    2001              Staatsexamen Universität Bern
    2001-2004    Dr. med. dent. Ulrich Rohrbach, Niederscherli
    2004-2006    Dr. med. dent. Christian Tritten, Fachzahnarzt für Parodontologie, Saanen
    2006-2012    Dr. med. dent. Jean-Marc Zurcher, Martinach
    2008              Promotion Universität Bern
    2009              Aufnahme Praxistätigkeit in Brig. Weiterbildung in allen Gebieten der modernen Zahnmedizin
    2011-2012    Master Clinican Implant Program UCLA ( University of California Los Angeles)

  • Mundhygiene

    Plaque

    Die Ablagerung von Bakterien auf der Zahnoberfläche wird "Plaque" genannt. Bleibt dieser Belag über längere Zeit liegen, entzündet sich das Zahnfleisch. Wir sprechen von "g i n g i v i t i s".

    Zeichen der gingivitis sind:
    – Zahnfleischbluten
    – Rötung
    – Schwellung

    Die gingivitis ist reversibel, dh. mit einer perfekten Mundhygiene werden schon nach kurzer Zeit sämtliche Zeichen eines gesundes Zahnfleisches sichtbar: Rosafarbe, straffe und schmerzfreie gingiva, kein Bluten!



    Mundhygienemittel

    Ob elektrisch oder von Hand, Hauptsache es wird geputzt!!!

    Sämtliche Zahnflächen müssen gereinigt werden. Dafür braucht man eine Zahnbürste. Für die Zwischenräume gibt es diverse Hilfsmittel, wie Zahnseide, Interdentalbürsten, Zahnhölzer.

    Zahnbürste: weich, kleiner Kopf, Borsten gerade geschnitten
    Zahnseide: gewachst
    Zahnhölzer: z.B. TEPE (Birkenholz)

    Link zur Schweizerische Gesellschaft für Parodontologie

  • Parodontologie

    Parodontitis

    Das Parodont wird auch als "Zahnhalteapparat" bezeichnet. Das Parodont besteht aus dem Zahn umliegenden Knochen und den Fasern, die der Zahn im Knochen festhält. entzündet sich das Parodont, spricht man von
    "P a r o d o n t i t i s"

    Enstehung der Parodontitis

    In einer ersten Phase entzündet sich durch den bakteriellen Belag das Zahnfleisch (gingivitis). Bleibt diese oberflächige Entzündung bestehen, greift es langsam auf den Knochen über. Diese Zerstörung des Knochens geht meistens schleichend vor sich. Dem Patienten bleibt der Schaden lange unbemerkt. Meistens beunruhigt er sich erst beim Feststellen einer erhöhter Zahnbeweglichkeit.

    Ein Knochenverlust von 1mm pro 10 Lebensjahren kann als "akzeptabel" angeschaut werden. Bei grösserem Knochenverlust ist mit einer chronischen Parodontitis zu rechnen und unbedingt einen Parodontologen aufzusuchen.

    Zeichen einer Parodontitis

    – Erhöhte beweglichkeit der Zähne
    – Zahnfleischrückgang
    – Wandern der Zähne -> Enstehen von Zahnlücken
    – Mundgeruch

  • Füllungen

    Amalgam

    wird heute eher selten gebraucht, da ästhetisch nicht akzeptabel und Quecksilber beinhaltet. Das Preis- Leistungsverhältnis ist hingegen optimal. Lebensdauer einer Amalgamfüllung circa 15 Jahre.

    Komposite

    Heutzutage die meistgebrauchte Füllungsart. Ästhetisch perfekt. Lebensdauer circa 10 Jahre. Beinhaltet Methylmetakrylate; bei starken Allergiker evtl. zu meiden.

    Porzellan / Keramik

    "Glasähnliche" Füllung, welche ästhetisch perfekt ist. Die Füllung hat die Eigenschaften des Glases, ist frakturgefährdet. Bei Knirscher sind solche Füllungen eher zu meiden.

    Gold

    Diese Art von Füllungen werden heute kaum eingesetzt. Die gelbliche Farbe kann störend wirken. Es ist aber anzumerken, dass sie im Seitenzahnbereich immer noch eine ideale Lösung darstellen. Lebendsdauer über
    30 Jahre. Das Preis- Leistungsverhältnis ist ausgezeichnet und diese Art von Füllungen sind billiger als Keramiklösungen.

  • Zahnersatz

    festsitzend

    Wie der Name bereits sagt, steht der Begriff festsitzender Zahnersatz für alle zahnmedizinischen Lösungen, die fest im Mund des Patienten verankert sind.
    Im Allgemeinen sprechen wir dabei von Kronen- und Brückenarbeiten
    Vorgehen:
    1. Präparation des Zahnes.
    2. Abformung des präparierten Zahnes.
    3. Herstellung der Krone im zahntechnischen Labor. Werkstoffe: Gold, Zirkonoxyd, Vollkeramik
    4. Einprobe der Krone im Munde des Patienten: Passgenauigkeit, Randschluss und Farbe
    5. Abgabe der Krone. Einsetzen der Krone mit einem modernen Dentalzement

    Heute können wir Kronen- und Brücken auch auf Implantaten anbieten und so in vielen Fällen eine abnehmbare Lösung oder das Präparieren eines Zahnes verhindern.

    abnehmbar

    Abnehmbarer Zahnersatz steht für Total- und Teilprothesen. Die Totalprothese, im Volksmund auch als "Dritte Zähne" bezeichnet, stellt heute nach wie vor eine alltägliche Zahnersatzlösung dar. Auch bei den abnehmbaren Lösungen ist eine regelmässige Kontrolle und Anpassung der bestehenden Prothesen eine wichtige Routinebehandlung. Schlecht angepasster abnehmbarer Zahnersatz führt häufig zu entzündeter Mundschleimhaut, feuchten Mundwinkel (Mundwinkelrhagaden), Verlust der vertikalen Bisshöhe, die den Patienten viel älter erscheinen lässt Die Teilprothese stellt ein Zahnersatz für den Patienten dar, der nicht alle Zähne verloren hat und für den eine festsitzende Lösung nicht in Frage kommt.

  • Implantate

    Straumann oder IMTEC MINI-Implantate

    "Implantate sind in aller Munde!“ Der Ersatz eines fehlenden Zahnes durch eine Implantatschraube stellt heute eine vorhersagbare und gut dokumentierte Therapiemöglichkeit dar, die dem Patienten einen festsitzenden Zahnersatz ohne ästhetische und funktionelle Einbussen ermöglicht.
    Auch bei den abnehmbaren Lösungen können Implantate helfen, den Halt und Sitz der Prothesen stark zu verbessern. Die Totalprothese im Unterkiefer stellt den Patienten und den Zahnarzt oft vor grosse Probleme. Durch den Einsatz von zwei Implantatschrauben und die Verankerung der Prothese durch ein "Druckknopfsystem" können wir den Patienten heute eine viel bessere Lösung anbieten, welche sich im zahnlosen Unterkiefer zum Standard entwickeln wird.
    Durch die vielen Implantathersteller wurde in den letzten Jahren aggressive Werbung betrieben. Der Slogan „Implantate für jedermann“ hat viele Leute verunsichert und zu Misserfolgen geführt.
    Ein korrekte Diagnose und Behandlungsplanung ist daher die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung in allen Gebieten der Zahnmedizin, so auch in der Implantologie. Die Information und Aufklärung des Patienten vor jeder Implantation steht bei uns im Mittelpunkt, da sie eine kostenintensivere Behandlung darstellt, jedoch für den "richtigen“ Patienten und seinen Zahnarzt eine hervorragende Zahnersatzlösung darstellt.
    Wir setzen auf bewährte Implantathersteller, damit wir auch nach mehreren Jahren noch auf deren Service und Dienstleistungen zählen können, was gerade bei den sogenannten Discountzahnärzten häufig nicht der Fall ist.

  • Zahnreinigung
    Prophylaxeassistentin   /   Dentalhygienikerin

    saubere Zähne

    saubere und gepflegte Zähne sind das Markenzeichen jedes Menschen. Tägliches Pflegen der Zähne und eine jährliche gründliche Reinigung bei unseren Mitarbeiterinnen sind ein "MUSS"! Bei der jährlichen Kontrolle werden einerseits die bakteriellen Beläge, anderseits die Verfärbungen entfernt. Bei kariesanfälligen Gebissen werden die Zähne fluoridiert. In regelmässigen Abständen werden anhand von digitalen Röntgenbildern evtl. entstandene Kariesläsionen diagnostiziert.

    Zahnpaste

    Auf jeder zahnpaste ist der RDA Wert angegeben. Es handelt sich dabei um die "Schmirgelkraft" der Paste: RDA 20-40 wenig abrasiv, 40-80 normal, über 80 stark abrasiv. Stark abrasive Zahnpasten reinigen zwar besser, beschädigen aber den Zahnschmelz. Patienten mit "empfindlichen Zahnhäsen" sollten eine sensitive Zahnpaste benutzen (RDA <40)

    Zahnbürste

    Elektrische Zahnbürste
    Elektrische Zahnbürsten besitzen einen kleineren Bürstenkopf und können somit besser kleinere Schmutznischen erreichen. Die Zahnbürsten sollten regelmässig ausgewechselt werden, was aber mit einem erhöhten finanziellen Aufwand verbunden ist.
    Hand-Zahnbürste
    Der Kopf der Bürste sollte flach sein, die Borsten sollten abgerundet und nicht zu hart sein.

    zurück zur Übersicht

  • Bleichen

    "weisse" Zähne

    Mittels BLEICHEN können die Zähne aufgehellt werden. Je nach Zahnstruktur und nach Bleichmethode erreicht man diverse Resultate. Zähne mit Compositfüllungen sollten nicht gebleicht werden, da einerseits die Füllung einen "geringen Schaden" erleidet, anderseits die Farbe des Composits nicht aufgehellt werden kann. Starkes Bleichen kann eine erhöhte Zahnempfindlichkeit mit sich führen.

    Es gibt diverse Bleichmethoden:

    HOME Bleaching:
    Abgabe einer individuellen Schiene und eines Bleichmittels

    IN OFFICE Bleaching
    In unserer Praxis werden die Zähne mit Wasserstoffperoxid und einem LASER gebleicht. Der Zeitaufwand beträgt circa 1 - 2 Stunden. Preis circa CHF 330.--

    zurück zur Übersicht

  • LASER-Behandlung

    LASER

    LASER = Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation -> "Lichtverstärkung durch stimulierte Emission von Strahlung“)

    In der Zahnheilkunde kommen verschiedene LASER Typen zum Einsatz:
    -  Diodenlaser
    - CO2 LASER
    - Erbium YAG Laser

    Mit einem LASER können kleinere chirurgische Eingriffe, wie das Entfernen eines Lippenbändchen, ausgeführt werden. Zudem kann ein Diodenlaser bei Wurzelbehandlungen, bei Behandlungen von Parodontaltaschen und beim Bleichen von Zähnen eingesetzt werden.

    Zahnstein kann nicht mit einem Laser entfernt werden!

    zurück zur Übersicht

  • Zahnerhaltung
    Konservierende Zahnheilkunde

    Karies

    Säuren weichen einen Zahn schon nach kurzer Zeit auf. Einerseits können Säuren direkt eingenommen werden (Zitrusfrüchte), oder sie entstehen bei Zuckeraufnahme innerhalb weniger Minuten. Wiederholte Säureattacken führen zu kariösen Läsionen. Die entstandenen Schäden müssen sobald als möglich behandelt werden: der Zahnarzt legt Kompositefüllungen, Keramikfüllungen, Veneers, Onlay oder Kronen


    Bild oben
    Präparierter Zahn nach Entfernen der Karies
    Bild unten
    eingesetzte Keramikfüllung

    zurück zur Übersicht

  • Zahnersatz
    festsitzend   /   abnehmbar

    festsitzend

    fehlende Zähne können mittels diversen Methoden ersetzt werden: FESTSITZEND heisst, dass der Zahnersatz FEST im Munde bleibt. Diverse Arten des festsitzenden Zahnersatzes stehen zur Auswahl: Brücken und Implantate

    abnehmbar

    fehlende Zähne können auch mit einer ABNEHMBAREN Lösung ersetzt werden. Der Zahnersatz weist einen guten Halt auf, wird aber zur Reinigung herausgenommen.
    Bei evtl. Reparaturen kann diese Art des Zahnersatzes ins Labor abgegeben werden.
    Zu dem abnehmbaren Zahnersatz zählen wir: Modellgussprothese, Hybridprothesen, Totalprothesen

    zurück zur Übersicht

  • Implantate

    "Zahnwurzel - Ersatz"

    IMPLANTATE sind metallische (Titan) Schrauben, welche in den Knochen eingesetzt werden und als Zahnwurzelersatz dienen. Auf diesen Schrauben kann nach einer Einheilzeit von circa 3 Monaten entweder eine Krone oder ein für eine Prothese benötigtes Haltelement aufgeschraubt werden.

    wann dürfen keine Implantate gesetzt werden?
    bei starken Rauchern
    bei Patienten mit schlechter Hygiene
    bei Patienten mit PARODONTITIS
    bei Patienten, welche Medikamente gegen OSTEOPOROSE        einnehmen

    zurück zur Übersicht

  • Chirurgie

    wir bieten folgende chirurgische Behandlungen


    Entfernen von verlagerten Zähnen: z.B. Weisheits- oder Eckzähne
    Wurzelspitzenresektionen
    Setzen von diversen Implantattypen
    Zystenoperationen
    Knochenaugmentationen


    wir beraten Sie gerne bezüglich Krankenkassen-Pflichtleistungen und helfen Ihnen gerne betreffend Versicherungsfragen


    Bild oben: Zystenhohlraum
    Bild unten: verlagerter Weisheitszahn

    zurück zur Übersicht

  • Parodontologie

    Behandlung des Zahnfleisches und Kieferknochens


    Bleiben über einer längeren Zeitspanne bakterielle Beläge auf der Zahnoberfläche, entzündet sich zunächst das Zahnfleisch (gingivitis) und anschliessend wird der Knochen angegriffen. Es entstehen "Parodontaltaschen", welche sich wiederum mit Plaque (Bakterien) füllen. Der Knochenverlust führt zur erhöter Beweglichkeit und schliesslich zum Zahnverlust. Mittels "Kürettage oder Parodontalchirurgie kann eine Parodontitis behandelt werden.

    Ursache der Parodontitis
     - Familäre Häufung
     - schlechte Mundhygiene
     - zuckerhaltige Ernärung
     - starker Tabakkonsum
     - Einfluss gewisser Medikamente
     - "negativer Stress!"

    In der Parodontologie werden auch Zahnfleischwucherungen (Hyperplasien), Rezessionen (Zahnfleischrückgang) und akute, schnell fortschreitende Knochendestruktionen behandelt.
    Falls das Zahnfleisch blutet, die Zähne "wandern" oder sich die Beweglichkeit erhöht, sollte ein Parodontologe aufgesucht werden.


    BILD oben: Zahnfleischwucherung bei orthodontischer Behandlung
    BILD unten: Resultat nach Parodontalchirurgie

    zurück zur Übersicht